Luftheizungen: Alles was Sie darüber wissen müssen

Luftheizungen heizen Ihr Eigenheim effizient und umweltfreundlich. Die Heizgeräte zeichnen sich dabei durch eine leise und komfortable Handhabe aus.

Aus dem Funktionsprinzip einer Warmluftheizung ergeben sich verschiedene Vor- und Nachteile, die wir Ihnen im folgenden Artikel näher vorstellen. Sie erfahren außerdem, ob der Einsatz einer Warmluftheizung auch für Ihr Eigenheim geeignet ist.

Warmluftheizung-Definition

Bei einer Warmluftheizung handelt es sich um eine Heizung, welche die Wärme ohne Zwischenspeicher den Räumlichkeiten zuführt.

Anders als Zentralheizungen wird hierbei Luft und nicht Wasser als Wärmeüberträger verwendet. Vor allem in Nordamerika sind Luftheizungen weit verbreitet.

Heutzutage umfasst der Begriff „Warmluftheizung“ verschiedene Anlagetypen. Zum einen sind damit sogenannte Luft-Luft-Wärmepumpen beziehungsweise Lüftungsheizungen gemeint, zum anderen werden auch Heizlüfter mit Elektrobetrieb den Warmluftheizungen zugeschrieben.

Im Allgemeinen haben alle Arten von Warmluftheizungen eine Gemeinsamkeit: Die kalte (Außen-) Luft wird erwärmt und dann dem Raum zugeführt.

Welche Warmluftheizung kommt für Sie infrage?

In südlichen Ländern mit hohen Außentemperaturen können Luftheizungen auch ohne zusätzliche Heizquelle betrieben werden.

Bei niedrigen Temperaturen hingegen muss die Luft erwärmt werden, um die erforderliche Heizleistung erzielen zu können. Hierfür können elektrischer Strom oder Brenner, die mit Öl, Gas oder Holz betrieben werden, eingesetzt werden.

In Deutschland wird bei einer regulären Luftheizung in den meisten Fällen auch eine Wärmepumpe mit integrierten Wärmetauscher zum Einsatz. Eine solche Luftheizung wird auch als Luft-Luft-Wärmepumpe bezeichnet.

Funktionsweise einer Luftheizung mit Wärmepumpe

Mit einer Luft-Luft-Wärmepumpe können Sie die Luft aus Ihrer Umwelt zum Heizen nutzbar machen. Dies funktioniert mit Hilfe eines technischen Prozesses und der Nutzung von Strom.

Im Unterschied zu anderen Heizungsarten wird bei einer Luftheizung kein Zwischenspeicher für die Wärme genutzt. Die Wärmepumpe nimmt die thermische Energie aus der Umgebung auf, hebt das Temperaturniveau an und gibt die entstandene Wärme an ein nachfolgendes System ab.

Bei einer LuftLuftwärmepumpe kann dabei die Außenluft oder die Luft einer Lüftungsanlage als Wärmequelle verwendet werden.

Die entstandene thermische Energie kann daraufhin direkt auf die Raumluft übertragen werden. Durch die moderne Technik einer Luft-Luftwärmeheizung kann die Heizung ganz ohne Rohre oder Heizflächen ausreichend Wärme für einzelne Räume oder Häuser aufbringen.

Demnach handelt es sich bei der Luftheizung um eine Art Umluftheizung, bei der alle zentralen Funktionen in einem Gerät erfolgen. Sobald die Luft entsprechend abgekühlt ist, strömt sie erneut in das Lüftungssystem zurück. Es handelt sich dabei um einen sich wiederholenden zirkulären Vorgang.

Unterschied zwischen Luft-Luft Wärmepumpe und Luft-Wasser Wärmepumpe

Grundsätzlich gilt, dass eine Luft-Luft– und eine Luft-Wasser-Wärmepumpe auf demselben Funktionsprinzip basieren.

Der Unterschied der beiden Heizungsanlagen liegt lediglich in der Nutzungsweise der thermischen Energie.

Im Gegensatz zu einer Luft-Wasser-Wärmepumpe wird bei einer Luft-Luft-Wärmepumpe die gewonnene Energie nicht per Heizwasserkreislauf in die Wohnräume übertragen, sondern die Wärme wird direkt über die Luft gleichmäßig verteilt. Der Vorteil dabei: Mit diesem Heizungsvariante wird keine zusätzliche Heizfläche oder Heizkörper benötigt.

Einsatzmöglichkeiten der Warmluftheizung

Da die Luftheizung nur die vorhandene Luftmenge zum Heizen nutzen kann, ist die Heizleistung geringer als bei anderen Heizsystemen. Vorteilhaft einsetzen lässt sie sich aber in Häusern, deren Wärmebedarf gering ist (Passivhäuser) oder in Häusern, die über eine sehr gute Dämmung verfügen.

Auch für Ferienhäuser sowie Zweitwohnsitzen kann eine Warmluftheizung für Sie infrage kommen.

Warmluftheizungen arbeiten mit Wärmerückgewinnung. Das bedeutet, dass die vorhandene Luft durch die entstehende Abluft vorgewärmt wird. Die so gewonnene Warmluft wird über Lüftungskanäle in die zu heizenden Räume geleitet. Dabei fungiert die Luft als Wärmeträger.

Luftheizungen- Nur für Passivhäuser?

Warmluftheizungen erwärmen die Raumluft und verteilen die Wärme anschließend gleichmäßig im Raum.

Was Sie jedoch beachten sollten: Die Wärmeleistung einer Luftheizung ist generell deutlich geringer als dies beispielsweise bei Wasserheizungen der Fall ist. Dies lässt sich damit begründen, dass die Luft vergleichsweise wenig Wärme speichern kann.

Aufgrund dessen wird das Luft-Heizsystem in Deutschland auch überwiegend in Niedrigstenergie und Passivhäusern eingebaut.

Wie sieht die Situation im gewerblichen Bereich aus?

Im gewerblichen Bereich werden in der Regel sowohl stationäre als auch mobile Luftheizungen eingesetzt. Auf diese Weise können Werkstätten, Lagerräume und Betriebshallen für eine kurze Zeitspanne erwärmt werden.

Vor allem für kurze Trocknungszeiten, wie beispielsweise Putzarbeiten, ist die Verwendung von sogenannten “Baustellenheizungen” oftmals die Norm.

Aufgrund der geringeren Wärmeleistung wird wird die Warmluftheizung in Europa vergleichsweise selten verwendet. In den USA hingegen erfreut sich die Luftheizung deutlich größerer Beliebtheit.

Einbau einer Luftheizung mit Wärmepumpe

Ob eine Luft-Luft-Wärmepumpe auch für Ihr Eigenheim geeignet ist, hängt daher im Wesentlichen von Ihrem Heizverbrauch ab.

Vor allem bei Neubauten kann der Einsatz einer Luft-Luft-Wärmepumpe sinnvoll sein. Wenn Sie den Bau eines neuen Hauses planen, können Sie mit dem Einbau einer Warmluftheizung weitere Heizkörper oder Flächenheizungen sparen.

Der Grund: Durch eine Luft- Luft-Wärmepumpe wird die Wärme über Lüftungsschlitze an den Wänden, Decken oder dem Fußboden gleichmäßig in den Raum weitergeleitet.

Bei Altbauten hingegen sind Luftheizungen in den wenigsten Fällen geeignet, da in der Regel auch bei einer Sanierung die notwendigen Voraussetzungen für eine effektive Nutzung nicht erfüllt werden können.

Schwerkraft-Luftheizung vs. Ventilator-Luftheizung

Generell unterscheidet man je nach Luftzirkulation im Raum zwischen Schwerkraft-Luftheizung und Ventilator-Luftheizung. Für kleinere Räume werden in der Regel Schwerkraft-Luftheizungen verwendet, während große Räumlichkeiten wiederum Ventilatoren benötigen, um den Raum entsprechend zu erwärmen und die Luft gleichmäßig verteilen zu können.

Wo befindet sich die Luftheizung?

In der Regel wird eine Warmluftheizung im Untergeschoss bzw. im Keller des Hauses eingebaut. Auch in kleinen Räumlichkeiten ist der Einbau einer Luftheizung in der Regel problemlos möglich- im Allgemeinen beträgt der Platzbedarf nur wenige Quadratmeter.

Über spezielle Rohre wird die frische Außenluft angesaugt und die verbrauchte Luft nach außen abgeleitet. Dabei wird die Wärme der verbrauchten Luft zum Aufheizen der Frischluft genutzt.

Reicht die Warmluftheizung zum Heizen?

Viele Bauherren befürchten, dass eine Luft-Luft-Wärmepumpe das Eigenheim nicht mit genug Wärme versorgen kann. In solchen Fällen gibt es die Möglichkeit, die Effizienz mit einem sogenannten Erdwärmeübertrager zu steigern.

Bei einem Erdwärmeübertrager wird die kalte Außenluft zunächst über speziell angelegte Rohre in die Erde geführt. Auf diese Weise wird die Luft schon vor dem Eintreffen in der Wärmepumpe durch die Erde erwärmt.

Vor- und Nachteile von Warmluftheizungen

Eine Warmluftheizung verfügt über eine Vielzahl verschiedener Eigenschaften und weist mehrere Vor- und Nachteile auf. Umso wichtiger ist es, sich im Vorfeld genauestens mit den positiven und negativen Aspekten der Heizung auseinanderzusetzen.

Im Folgenden werden die zentralen Aspekte für Sie zusammengefasst:

Vorteile einer Luftheizung:

Eines der zentralsten Vorteile einer Luftheizung sind die vergleichsweise niedrigeren Anschaffungs- und Installationskosten des Heizkörpers. Weitere Vorteile einer Luft-Luft-Wärmepumpe sind unter anderem

  • Es werden keine Radiatoren benötigt
  • Das Zuführen von frischer Außenluft ist möglich
  • gereinigte und gefilterte Außenluft
  • kurze Aufheizzeit
  • im Sommer kann der Heizkörper die Luft kühlen
  • Risiko für gesundheitsschädlichen Schimmelbefall sinkt

Nachteile einer Luftheizung

Trotz der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und genannten Vorteile gibt es auch einige negative Aspekte, die bei der Anschaffung einer Warmluftheizung zu berücksichtigen sind.

Ein Nachteil der Luftheizungen ist, dass ein nachträglicher Einbau des Heizkörpers aufgrund des hohen Aufwandes und hohen Sanierungskosten nicht sinnvoll ist. Grundsätzlich ist der Einsatz von Luft-Luft-Wärmepumpen daher ausschließlich in Neubauten und versiegelten Passivhäusern zu empfehlen.

Weitere Nachteile einer Luft-Luft-Wärmepumpe sind unter anderem:

  • Gerüche werden schnell im Raum verteilt
  • bei zu kleiner Auslegung kann Luftheizung geräuschvoll sein
  • Gefahr der Stauwirbelung-nur bedingt für Allergiker geeignet
  • kann zu trockener Luft führen

Bei sehr kalten Außentemperaturen kann es notwendig sein, die Frischluft von außen durch ein weiteres Heizsystem aufzuwärmen. Dieser Prozess könnte die ausströmende Heizungsluft im Raum unter Umständen sehr trocken machen.

Tipp: Trockene Luft kann durch den Einsatz von Luftbefeuchtern vorgebeugt werden. Zu beachten ist hierbei jedoch, dass dies mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Anschaffungskosten und Wartungskosten für die Warmluftheizung

Im Vergleich zu anderen Heizkörpern und Wärmepumpen sind die Luft-Luft-Wärmepumpen bezüglich Anschaffungs- und Installationskosten vergleichsweise günstig.

Beim Neubau eines Hauses bringt die Installation einer Luftheizung weiteres Sparpotenzial für Sie: Durch die Luft-Luft Wärmepumpe ist der Einbau eines weiteren Heizkörpers im Haus nicht notwendig. Auf diese Weise sparen Sie nicht nur Geld, sondern haben auch mehr Platz zur Verfügung.

Hinsichtlich der laufenden Betriebskosten- wie zum Beispiel Strom- schneidet die Luft-Luft-Wärmepumpe im Vergleich schlechter ab als die Heizkörper-Alternativen.

Vor allem im Winter wird mehr Strom verbraucht, um für ausreichend Heizwärme zu sorgen.’

Grundsätzlich gilt, dass die Kosten einer Luftheizung je nach Modell variieren können. Generell müssen Sie bei der Anschaffungs- und Wartungskosten einer Luftheizung mit Wärmepumpe jedoch mit folgender Kostenzusammenstellung rechnen:

  • Einbaukosten
  • Anschaffungskosten der Wärmepumpe
  • Zubehörpreis

Je nach Auslegung müssen Sie bei der Wärmepumpe mit einem Preis von 7.000 Euro rechnen. Hier kommen weitere 3.000 Euro für Zubehör und Einbau der Heizungsanlage hinzu.

Der schlussendliche Preis wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. So ist es entscheidend, ob zusätzliche Heizquellen benötigt werden, ob die Warmluft frei in den Raum eingeleitet werden soll oder ob Flächenheizkörper verwendet werden.

Auch müssen die laufenden Betriebskosten wie Wartungsarbeiten und Stromrechnungen einkalkuliert werden.

Wir empfehlen Ihnen, sich über eine Kombination zwischen Wärmepumpe und Solaranlage zu informieren. Auf diese Weise können Sie die Betriebskosten langfristig senken und klimaneutral handeln.

Fazit

Bei einer Luftheizung wird Luft als Wärmeträger genutzt, um die Räume zu beheizen. Dabei ist die Wärmeleistung von der Luftmenge abhängig.

Grundsätzlich gilt, dass sich Luft nur bedingt als Wärmeleiter eignet. Luft-Luft-Wärmepumpen arbeiten nicht so effizient wie Luft-Wasser-Wärmepumpen. Da Luft weniger Energie aufnehmen kann als Wasser, benötigt man einen höheren Luftstrom oder höhere Temperaturen, um die Räumlichkeiten entsprechend zu beheizen.

Dies hat zur Folge, dass der Stromverbrauch vor allem in den Wintermonaten stark erhöht wird. Auch gilt, dass eine Luft-Luft-Wärmepumpe kein Warmwasser zur Verfügung stellen kann, sodass hierfür ein weiteres Gerät benötigt wird.

Für selten genutzte Häuser oder Räume kann eine Luftheizung jedoch eine kostengünstigere Alternative sein, die sich mit nachhaltigen Energiequellen verbinden lässt. Auch ist es denkbar, nur einzelne Räume mit der Frischluftheizung zu beheizen.

Ob eine Frischluftheizung für Sie infrage kommt, kommt daher letztendlich auf Ihren Energieverbrauch an.

Wir empfehlen Ihnen, sich bei Interesse mit unseren qualifizierten Heizungs-Experten in Verbindung zu setzen, um einen Überblick über alle möglichen Heizungsvarianten zu erhalten und die optimale Lösung für Ihr Eigenheim zu finden.

Inhalt